esse est percipi

Das Weblog eines freien Art-Direktors. Michael Preidel schreibt über Gestaltung, Fotografie, Webdesign und die digitale Welt – aber auch über das Leben.

Designblogs

Liebes Tagebuch (169)

Ab und zu begegnen mir Wörter, deren Sinn sich mir nur schwer erschließt. Zum Beispiel Narrativ . Das deutsche narrativ ist ein Adjektiv und bedeutet erzählend, in erzählender Form darstellend . Seit einiger Zeit benutzen es aber die ganz coolen Leute substantivisch : „der visuelle Narrativ“ zum Beispiel, oder „ein sozialdemokratisches Narrativ“ . Hä? Klar wird die Geschichte, wenn man im Wörterbuch nachschaut: Das englische Wort narrative kann auch als Substantiv verwendet werden und bedeutet… weiterlesen

esse est percipi 
Designblogs

Liebes Tagebuch (168) – Sportgeschichten

An meiner Schule gab es jedes Jahr ein über das Schuljahr verteiltes Turnier in einer wechselnden Ballsportart. Alle Klassen konnten daran teilnehmen, das Endspiel war immer am letzten Schultag vor den Sommerferien, dazu kam die ganze Schule zum Zuschauen und -jubeln in die Turnhalle. Als ich in der 10. Klasse war, war die Ballsportart Volleyball. Unser erstes Spiel gegen eine 11. Klasse verloren wir haushoch, unter anderem, weil alle sechs Gegner(innen) in der Volleyball-AG waren, von unserer… weiterlesen

esse est percipi 
Designblogs

Liebes Tagebuch (167) – Linum

Heute ( mal wieder ) zum Kraniche fotografieren weiterlesen

esse est percipi 
Designblogs

Affinity Photo Tipps (1)

Lokaler Kontrast: 1. Hintergrundebene duplizieren 2. Neue Ebene erstellen, mit 50% grau füllen und auf Füllmethode „Farbe“ stellen, anschließend mit darunter liegender Ebene zusammenfügen und die neue Ebene „Lokaler Kontrast“ nennen. 3. Ebene „Lokaler Kontrast“ auf Füllmethode „Luminanz“ mit 30% Deckkraft stellen. 4. Ebene scharfzeichnen: Radius: 50, Faktor: 1, Schwellenwert: 0 Mitteltonkontrast: 1. Hintergrundebene duplizieren, auf Füllmethode „Ineinanderkopieren“ mit 50%… weiterlesen

esse est percipi 
Designblogs

Leben ohne Adobe

Bekanntlich war die CS6-Version der Adobe-Software die letzte, die man kaufen konnte, ab den CC-Versionen ging nur noch mieten. Angeblich, weil es damit einfacher für Adobe sei, schnelle Updates zu liefern – wovon ich persönlich nicht wirklich etwas bemerkt habe. Was ich aber durchaus bemerke: Photoshop und Lightroom werden mit jeder neuen Version spürbar träger. Nur zwei Beispiele: War vor zwei Jahren eine Speicherkarte mit 300 Raw-Bildern in höchstens zwei Minuten eingelesen und indexiert, braucht… weiterlesen

esse est percipi 

Einloggen mit deinem Konto bei…


…oder OpenID: