Firefox 3.1 Beta zum Testen bereit

Die neue Firefox-Version 3.1 verspricht mehr Tempo in Sachen Javascript und führt nun auch einen „privaten“ Modus ein. Der Browser steht in einer zweiten Vorabfassung zum Testen bereit.

Mozilla hat gestern, Montagabend, die zweite Beta-Version von Firefox 3.1 veröffentlicht. Die Vorabversion des Browsers wartet mit einer Reihe wichtiger Neuerungen auf. Die aktuelle Beta umfasst erstmals den angekündigten „Private Browsing“-Modus zum Schutz der Privatsphäre, nutzt standardmäßig die schnellere JavaScript-Engine „TraceMonkey“ und unterstützt „Web Worker Threads“ zur Beschleunigung von Web-Anwendungen. Zurückgenommen wurden dagegen die Neuerungen in der Reiter-Verwaltung aus der ersten Beta. Die Firefox 3.1 Beta 2 bietet interessierten Nutzern in über 50 Sprachen die Chance, Funktionen anzutesten, die im kommenden Jahr Firefox-Standard werden sollen.

„Porno-Modus“

Wenn die – von bösen Zungen gern als „Porno-Modus“ bezeichnete – „Private-Browsing“-Funktion aktiviert ist, verhindert sie ein Speichern von Sitzungsinformationen und verspricht damit ein Internetsurfen ohne nachverfolgbare Spuren. Damit zieht Mozilla wie erwartet nach, nachdem Safari und zuletzt auch der Internet Explorer 8 (ebenfalls in der zweiten Beta) eine vergleichbare Funktion besitzen. Zusätzlich zum Privatmodus bietet die aktuelle Firefox-Beta auch die Möglichkeit, bei normaler Verwendung selektiver als bisher die aktuellsten Teile des Browser-Verlaufs zu löschen. So können etwa alle Spuren der letzten Stunden oder einer bestimmten Website aus dem Verlauf entfernt werden.

TraceMonkey

Zum Firefox-Standard wird mit der Beta 2 TraceMonkey. Dabei handelt es sich um eine JavaScript-Engine, mit der die Verarbeitung der im Web gängigen Skriptsprache deutlich beschleunigt wird. Das bestätigt sich Mozilla zufolge durch die gängige SunSpider-Benchmark. „Die aktuellen Versionen der Open-Source-Browser – WebKit mit Squirrelfish, Chrome mit V8 und Firefox mit TraceMonkey – werden andere, proprietäre Software bei der JavaScript-Performance in der Regel ausstechen“, betont Mozilla-Europa-Präsident Tristan Nitot mit einem Seitenhieb auf Microsoft. Des Weiteren bietet die Unterstützung von „Web Worker Threads“ Entwicklern die Möglichkeit, JavaScript-Prozesse im Hintergrund auszuführen und dadurch Webanwendungen zu beschleunigen.

Feilen an Details

An einigen schon aus der ersten Beta bekannten Neuerungen wie der Unterstützung der HTML-5-Elemente <audio> und <video> für Medieninhalte oder der „Gelocation API“ des World Wide Web Consortiums wurden Verbesserungen vorgenommen. Gestrichen wurde dagegen der Tab-Wechsel mit kleinen Vorschauen, der von Nutzern mit gemischten Gefühlen aufgenommen wurde. „Manche Leute haben dieses Feature geliebt, aber andere haben es eher als Rückschritt empfunden“, sagt Nitot. Es werde noch evaluiert, ob die Funktion in angepasster Form ihre Rückkehr feiern könnte.

Finalversion 2009

Die Firefox 3.1 Beta 2 ist für Mac OS X, Windows und Linux in 54 Sprachen verfügbar. Der aktuellen Testversion des Browsers wird nach aktuellen Mozilla-Plänen zumindest noch eine dritte folgen, ehe Firefox 3.1 kommendes Jahr endgültig fertig gestellt wird.

Archiv | pte

Einloggen mit deinem Konto bei…


…oder OpenID:

dasauge® – Top-Karriereportal 2020