praegnanz

Bei Gerrit van Aaken stehen klare Gestaltungsansätze, effiziente Arbeitshaltung und unkomplizierte Denke im Mittelpunkt der Arbeit als Webdesigner. In seinem Blog schreibt er über Entwicklungen der Branche und seinen Arbeitsalltag.

Webdesign-Blogs

Die drei Langstrecken-Faktoren

Reichweite, Reichweite, Reichweite – kein anderes Thema steht so im Mittelpunkt, wenn es darum geht, Rechtfertigungen rauszuhauen, warum man denn immer noch kein E-Auto für sich geplant hat. Dabei wird ist derzeit fast ausschließlich die Kapazität des Akkus als Reichweitenfaktor betrachtet. Aber es wäre viel klüger, sich noch weitere Faktoren anzuschauen, wenn man die tatsächliche Langstreckentauglichkeit eines E-Fahrzeuges bestimmen möchte. Aber fangen wir mal an: 1. Batteriekapazität Die alte ZOE… weiterlesen

praegnanz  Gerrit van Aaken | 
Webdesign-Blogs

Webfonts outside the lab

Auf dem Dynamic Font Day 2018 in München gab es acht englischsprachige Talks. Einen davon habe ich gehalten. Es war seit langer Zeit das erste Mal, dass ich mich öffentlich zum Thema Webfonts geäußert habe. Und mein erster englischsprachiger Vortrag überhaupt. Das hört man auch :-) Hier ist der Video-Mitschnitt vom 17. November. Vielen Dank an das ganze Team der tgm und der Designschule München! weiterlesen

praegnanz  Gerrit van Aaken | 
Webdesign-Blogs

Welches E-Auto kann man 2018/2019 sinnvoll kaufen? – Update

Ich habe mir ein paar Gedanken gemacht zum aktuellen Markt von rein elektrischen Autos in Deutschland. Was kann man eigentlich kaufen? Für welchen Zweck, und zu welchem Preis? Betrachtet werden nur Fahrzeuge unterhalb von 50.000 Euro. Wer mehr für ein Auto ausgibt, kann das ja recherchieren lassen von seinem Hofbibliothekar. Es gibt tatsächlich auch schon einen Gebrauchtwagenmarkt, auch wenn dieser nicht riesig ist. Aufgrund der Umweltprämie bei Neuwagen sind aber die Gebrauchtpreise teilweise ziemlich… weiterlesen

praegnanz  Gerrit van Aaken | 
Webdesign-Blogs

Adobe und das Web

Bereits seit den Anfangstagen meiner Webdesign-Karriere war Adobe immer bestrebt, uns Webworkern ein maßgeschneidertes Angebot zu unterbreiten, auf dass das Zukunftsfeld Internet mit der gleichen digitalen Kreativität beglückt werden könne wie die Printwelt, wo Adobe seit jeher der unangefochtene Platzhirsch ist. Anfangs war das ausschließlich der WYSIWYG-Editor GoLive, später kaufte man mit Macromedia den wesentlich webaffineren Konkurrenten vom Markt, platzierte damit die etwas beliebtere WYSIWYG… weiterlesen

praegnanz  Gerrit van Aaken | 

Einloggen mit deinem Konto bei…


…oder OpenID:

dasauge® – Top-Karriereportal 2018