Logo Design Wettbewerb: Kreiert ein einzigartiges…

10 Beiträge:

Stefanie Probst

#1

Liebe Design-Community,

wir sind ein junges, dynamisches Team in der Start-up Phase mit dem Ziel Frauen die Freude an ihren High Heels möglichst lange zu erhalten.
Mit unserem durchsichtigen Absatzschutz bleiben die Absätze der heiß geliebten Pumps, das was sie sein sollen – sexy!
Jede Frau kennt es; sie führt ihr neues Lieblingspaar High Heels zu einer langen Club-Nacht aus. Beim Blick auf die Schuhe am nächsten Morgen stellt sie fest: Die Absätze sind zerkratzt, das Material hat Risse!
Oder beim Schlendern durch die City. Ein Tritt zwischen das Kopfsteinpflaster. Das tut in der Seele und im Portemonnaie weh!
Ein teurer Spaß, wenn man bedenkt, dass ein Paar High Heels locker 50 € aufwärts kostet.
Um das zu verhindern, bieten wir heelbilly an – einen durchsichtigen, in ca. 30 Sekunden aufzubringenden Schutz für die Absätze Deiner High Heels, der ohne Rückstände jederzeit entfernt und durch ein neues Paar heelbillys ersetzt werden kann. Mit heelbilly kannst Du den Moment genießen, wo und wie Du willst, ohne Dir Gedanken darüber zu machen, ob Deine sexy Heels in Mitleidenschaft gezogen werden.

Für unser Vorhaben brauchen wir dringend Eure Vorschläge für ein aussagekräftiges Logo. Mit dem Logo sollen Sexiness, gutes Aussehen mit High Heels egal ob auf Parties oder sonst wo, aber auch eine coole, smarte Lösung zum Erhalt dieses sexy Looks transportiert werden.
Das Logo muss verpackungstauglich sein. Unsere Zielgruppe sind Frauen zwischen 15 und 30 Jahren.

Der Designer, dessen Logo wir für heelbilly auswählen, erhält ein Preisgeld in Höhe von 200 €.

Wir freuen uns auf Eure Designs!

Euer heelbilly Team
Stefanie und Christopher

Kai Schüttler

Kai Schüttler

#2

Schreibt doch direkt, dass ihr kein Bock habt Geld für ein vernünftiges Logo auszugeben. Dieser „Wettbewerb“ ist ein Witz und kein Designer der auch nur etwas Ahnung hat wird da mitmachen. Frechheit sowas überhaupt hier einzustellen. Tut euch selbst einen Gefallen, löscht diese Anzeige und beauftragt einfach einen Designer oder eine Agentur.

| Antwort auf Stefanie Probst

Stefanie Probst

#3

So kann man das natürlich auch darstellen. Vielleicht hat nicht jeder die Kohle in der Start-up Phase hunderte von Euro für ein Logo in die Hand zu nehmen. Hoffe dass das nicht jeder hier so sieht. Danke für deine Meinung

Liebe Design-Community,
wir sind ein junges, dynamisches Team in der Start-up Phase mit dem Ziel Frauen die Freude an ihren High Heels möglichst lange zu erhalten.

Mit unserem durchsichtigen Absatzschutz bleiben die Absätze der heiß geliebten Pumps, das was sie sein sollen – sexy!

Jede Frau kennt es; sie führt ihr neues Lieblingspaar High Heels zu einer langen Club-Nacht aus. Beim Blick auf die Schuhe am nächsten Morgen stellt sie fest: Die Absätze sind zerkratzt, das Material hat Risse!

Oder beim Schlendern durch die City. Ein Tritt zwischen das Kopfsteinpflaster. Das tut in der Seele und im Portemonnaie weh!

Ein teurer Spaß, wenn man bedenkt, dass ein Paar High Heels locker 50 € aufwärts kostet.

Um das zu verhindern, bieten wir heelbilly an – einen durchsichtigen, in ca. 30 Sekunden aufzubringenden Schutz für die Absätze Deiner High Heels, der ohne Rückstände jederzeit entfernt und durch ein neues Paar heelbillys ersetzt werden kann. Mit heelbilly kannst Du den Moment genießen, wo und wie Du willst, ohne Dir Gedanken darüber zu machen, ob Deine sexy Heels in Mitleidenschaft gezogen werden.
Für unser Vorhaben brauchen wir dringend Eure Vorschläge für ein aussagekräftiges Logo. Mit dem Logo sollen Sexiness, gutes Aussehen mit High Heels egal ob auf Parties oder sonst wo, aber auch eine coole, smarte Lösung zum Erhalt dieses sexy Looks transportiert werden.

Das Logo muss verpackungstauglich sein. Unsere Zielgruppe sind Frauen zwischen 15 und 30 Jahren.
Der Designer, dessen Logo wir für heelbilly auswählen, erhält ein Preisgeld in Höhe von 200 €.
Wir freuen uns auf Eure Designs!
Euer heelbilly Team

Stefanie und Christopher

Liebe Design-Community,
wir sind ein junges, dynamisches Team in der Start-up Phase mit dem Ziel Frauen die Freude an ihren High Heels möglichst lange zu erhalten.

Mit unserem durchsichtigen Absatzschutz bleiben die Absätze der heiß geliebten Pumps, das was sie sein sollen – sexy!

Jede Frau kennt es; sie führt ihr neues Lieblingspaar High Heels zu einer langen Club-Nacht aus. Beim Blick auf die Schuhe am nächsten Morgen stellt sie fest: Die Absätze sind zerkratzt, das Material hat Risse!

Oder beim Schlendern durch die City. Ein Tritt zwischen das Kopfsteinpflaster. Das tut in der Seele und im Portemonnaie weh!

Ein teurer Spaß, wenn man bedenkt, dass ein Paar High Heels locker 50 € aufwärts kostet.

Um das zu verhindern, bieten wir heelbilly an – einen durchsichtigen, in ca. 30 Sekunden aufzubringenden Schutz für die Absätze Deiner High Heels, der ohne Rückstände jederzeit entfernt und durch ein neues Paar heelbillys ersetzt werden kann. Mit heelbilly kannst Du den Moment genießen, wo und wie Du willst, ohne Dir Gedanken darüber zu machen, ob Deine sexy Heels in Mitleidenschaft gezogen werden.
Für unser Vorhaben brauchen wir dringend Eure Vorschläge für ein aussagekräftiges Logo. Mit dem Logo sollen Sexiness, gutes Aussehen mit High Heels egal ob auf Parties oder sonst wo, aber auch eine coole, smarte Lösung zum Erhalt dieses sexy Looks transportiert werden.

Das Logo muss verpackungstauglich sein. Unsere Zielgruppe sind Frauen zwischen 15 und 30 Jahren.
Der Designer, dessen Logo wir für heelbilly auswählen, erhält ein Preisgeld in Höhe von 200 €.
Wir freuen uns auf Eure Designs!
Euer heelbilly Team

Stefanie und Christopher

| Antwort auf Stefanie Probst
Kai Schüttler

Kai Schüttler

#4

Hey Stefanie, das ihr kein Geld über habt für ein Logo mag ja sein. Nur, wenn man etwas nicht bezahlen kann, dann geht es halt nicht. Ich hätte auch gerne eine Villa. Soll ich jetzt einen Wettbewerb ausschreiben wer mir für 1000€ eine bauen darf? Das ist absurd. Und wenn man schon einen Wettbewerb ausruft, sollte wenigstens das Preisgeld annähernd fair sein. Für 200€ werdet ihr im Umkehrschluss auch kein gutes Logo kriegen, welches euer Unternehmen gut und langfristig repräsentiert.

| Antwort auf Stefanie Probst

Stefanie Probst

#5

Was ist denn deiner Meinung nach ein faires Preisgeld? Für dich mögen 200 € vielleicht nicht viel sein, aber für uns und einige deiner Kollegen eben schon. Dein Vergleich mit dem Villabau hinkt gewaltig

Liebe Design-Community,
wir sind ein junges, dynamisches Team in der Start-up Phase mit dem Ziel Frauen die Freude an ihren High Heels möglichst lange zu erhalten.

Mit unserem durchsichtigen Absatzschutz bleiben die Absätze der heiß geliebten Pumps, das was sie sein sollen – sexy!

Jede Frau kennt es; sie führt ihr neues Lieblingspaar High Heels zu einer langen Club-Nacht aus. Beim Blick auf die Schuhe am nächsten Morgen stellt sie fest: Die Absätze sind zerkratzt, das Material hat Risse!

Oder beim Schlendern durch die City. Ein Tritt zwischen das Kopfsteinpflaster. Das tut in der Seele und im Portemonnaie weh!

Ein teurer Spaß, wenn man bedenkt, dass ein Paar High Heels locker 50 € aufwärts kostet.

Um das zu verhindern, bieten wir heelbilly an – einen durchsichtigen, in ca. 30 Sekunden aufzubringenden Schutz für die Absätze Deiner High Heels, der ohne Rückstände jederzeit entfernt und durch ein neues Paar heelbillys ersetzt werden kann. Mit heelbilly kannst Du den Moment genießen, wo und wie Du willst, ohne Dir Gedanken darüber zu machen, ob Deine sexy Heels in Mitleidenschaft gezogen werden.
Für unser Vorhaben brauchen wir dringend Eure Vorschläge für ein aussagekräftiges Logo. Mit dem Logo sollen Sexiness, gutes Aussehen mit High Heels egal ob auf Parties oder sonst wo, aber auch eine coole, smarte Lösung zum Erhalt dieses sexy Looks transportiert werden.

Das Logo muss verpackungstauglich sein. Unsere Zielgruppe sind Frauen zwischen 15 und 30 Jahren.
Der Designer, dessen Logo wir für heelbilly auswählen, erhält ein Preisgeld in Höhe von 200 €.
Wir freuen uns auf Eure Designs!
Euer heelbilly Team

Stefanie und Christopher

| Antwort auf Stefanie Probst
Meike Teichmann

Meike Teichmann

#6

Wow, das nenn ich mal einen frechen Versuch, an ein Logo zu kommen. Immer schön unter dem Deckmantel „Wettbewerb“. Ihr seid ein Start-up und habt offenbar einen Finanzierungsplan vorlegen müssen, einen Kredit aufgenommen, Businessplan bei der Bank etc. Warum wird da ein Logo nicht mit einkalkuliert? Warum spart ihr an eurem Aushängeschild, dem Erscheinungsbild? Und warum wollt ihr jetzt auf Kosten anderer diesen Fehler wieder ausbügeln? 200,- sind lächerlich für ein Logo, selbst für einen Studenten sollten 200,- viel zu wenig sein für die Arbeit, die investiert wird und für den Mehrwert, den ihr erhaltet.

Denkt bitte noch mal drüber nach, was ihr da wollt. Beauftragt einen Designer, sprecht mit dem eure Wünsche ab und bezahlt ihn anständig, anstatt hier mehrere Leute antreten zu lassen mit der Aussicht auf magere 200,-. Und lasst dieses Dumping sein, das ist wirklich unverschämt.

Es tut mir leid, aber weniger deutliche Worte fallen mir zu so einer Anfrage nicht ein.

Beste Grüße

| Antwort auf Stefanie Probst
Felica Handelmann

Felica Handelmann

#7

Es tut mir leid aber ich kann nicht begreifen, warum man sich darüber so echauffieren muss, dass ein Start Up Unternehmen ein Wettbewerb ausruft, das jetzt mal ein Preisgeld x auswirft. Niemand wird gezwungen mitzumachen, niemand wird genötigt einen Beitrag zu leisten. Das hier ist doch ein offenes Forum für Beiträge aller Art von privaten Inhalten bishin zu größeren Unternehmen. Bitte klärt mich doch mal einer auf, warum das nun als „Frechheit“ oder „Unverschämtheit“ angekreidet wird. Letzten Endes ist es die Entscheidung derjenigen, die sich angesprochen fühlen, ob sie daran teilnehmen oder nicht. Ob sie Zeit investieren möchten oder nicht. Die Karten sind doch offen auf den Tisch.

Just my 2 cents and best greetings

| Antwort auf Stefanie Probst
Meike Teichmann

Meike Teichmann

#8

Es ist unverschämt, weil etwas großartiges, tolles erwartet wird, was aber anschließend nicht honoriert wird. Außerdem wird es immer üblicher, solche tollen Wettbewerbe auszurufen, weil man so einfach an viele schöne Sachen kommt. Natürlich liegt es an jedem selber, ob er mitmacht oder nicht. Aber viele Neulinge, Studenten etc. denken bei solchen Summen leider, das sei gut verdientes Geld. Und das ist es einfach nicht, es ist eine Geringschätzung unserer Arbeit! Natürlich sitzt jeder in seinem eigenen Boot und muss seinen eigenen Kühlschrank füllen, ich finde es aber wichtig drauf aufmerksam zu machen, dass solche Bedingungen niemand akzeptieren sollte. Und die andere Seite drauf aufmerksam zu machen, dass sie Dumping betreibt und es im Extremfall sogar für sie rechtliche kritisch werden kann, wenn man mal ins Urheberrecht auf den Paragrafen 32 schaut. Aber die Auftraggeber diktieren ihre Bedingungen, ohne Rücksicht auf Verluste. Das stinkt mir einfach.

| Antwort auf Stefanie Probst
Felica Handelmann

Felica Handelmann

#9

Ich kann den Frust soweit nachvollziehen, und das man sich auf den Schlips getreten fühlt, wenn der Auftraggeber die Bedingung diktiert und derjenige, dem die Bedingung auferlegt wird, keine Wahl mehr hat. Man hat Zeit und Kraft und Geld in seine Ausbildung investiert. Ich verstehe das, wirklich. Gerade um derjenigen Willen, die freiberufliche Grafiker und von gesunden Aufträgen abhängig sind.

In diesem Beispiel geht es um einen offenen Beitrag und jeder hat die Wahl für sich zu entscheiden darauf einzugehen oder nicht.

Und ich für meinen Teil, empfinde es nicht als Frechheit, wenn ein junges Unternehmen versucht auf diese Weise ein Logo für sein Unternehmen zu erhalten. Sie wollen ja auch nichts geschenkt. Hier ist auch in einer gewissen Form die Relation zu betrachten. Handelt es sich um ein Unternehmen, von dem man weiß und sehen kann, wie viel Gelder in die Werbung geht und die solche Randbedingungen aufsetzen oder nicht.

Es ist wichtig darauf hinzuweisen wie viel Wert hinter dieser Arbeit steckt, das möchte ich auch keinesfalls klein reden. Das Logo ist ein Aushängeschild und sorgt für Wiedererkennung. Und die Geduld und Zeit, die man damit verbringt eine einzigartige Form zu erstellen, die das Unternehmen wiederspiegelt, ist auch nicht zu unterschätzen.

Allerdings war ich für meinen Teil in erster Linie sehr erschrocken über die ersten Reaktionen auf diesen Beitrag. Und wenn jemand schon so abgeschreckt wird, der sich durchaus mehr mit Copyright, Grafik und Illustration und dem ganzen Drum Herum beschäftigt, wie fühlen sich dann erst diejenigen, die gerne Grafiken beauftragen möchten aber nicht ganz konform damit sind?

Cheers!

| Antwort auf Stefanie Probst
Meike Teichmann

Meike Teichmann

#10

Da unterscheien wir uns eben, ich finde es frech. Und leider wollen sie eben doch was geschenkt, nämlich die Arbeit von all denjenigen, die nicht gewinnen. Es wäre viel besser (für alle Beteiligten) sich EINEN Garfiker für den Job zu suchen und nicht zig für umsonst antanzen zu lassen.

Aber natürlich hast du Recht, niemand muss mitmachen. Das ändert aber nichts daran, dass mich so ein Gesuch ärgert.

Viele Grüße

| Antwort auf Stefanie Probst
Bitte logge dich ein, um einen einen Forenbeitrag zu verfassen.

Einloggen mit deinem Konto bei…


…oder OpenID:

dasauge® – Top-Karriereportal 2017