Hilfe! Kalkulation für Corporate Identity für Getränkedosen?

8 Beiträge:

milch Basics

#1

Hallo Ihr Kreativen,
ich bin freie Grafikerin und habe einen Auftrag von einer Agentur für den Entwurf eines CI’s für Getränkedosen bekommen. Es gibt hierbei 5 Getränkevarianten, die auch u.a. hinsichtlich des Inkrafttretens des neuen Verpackungsgesetzes in 2019 angepasst werden sollen. Kurz um: der Auftraggeber verlangt, dass ich die Zeit einschätze, die ich hierfür benötige, kalkuliere, ihm ein Auftragsformular sende und er dieses bestätigt. Stundensatz ist 35 EUR. Für mich gestaltet es sich schwierig, da ich den Kunden nicht kenne, ich kein klares Briefing habe, und ich den Aufwand null einschätzen kann. Könnt Ihr Profis mir einen Tipp geben, wie ich das zeitlich offen in das Auftragsformular einbringen kann bzw. wieviel Aufwand Ihr berechnen würdet? Auch was Nachbearbeitung anbelangt. Ich würde 3 Layouts liefern.1000 Dank im voraus.
Gruß Nina

Martin Hoffmann

Hoffmann, Martin

#2

Hi Nina,
bevor Du weiter kalkulierst, würde ich an Deiner Stelle erst mal Deinen Stundensatz neu errechnen und anpassen…35 Euro ist devinitiv zu wenig. Ich weiss nicht, ob du von Deiner selbstständigen Tätigkeit Deinen Lebensunterhalt voll bestreiten musst (Miete, Werbungskosten, Krankenvers., Sozialabgaben, Nebenkosten, Steuern, Urlaub, und, und, und…) Wenn Du vergleichsweise Netto ein Einkommen haben willst wie die angestellte Kollegin, musst Du mindestens um die 70 Euro die Stunde berechnen. Hierzu gibt es auch Fachliteratur, wie man seinen Stundenlohn korrekt berechnet. Auf jeden Fall schriftlich festhalten, das größere Korrekturen zusätzlich berechnet werden müssen und ebenfalls die Nutzungsrechte (Auflage, Zeit, Ort, Umfang, einfach o. uneingeschränkt) gesondert zum Entwurfshonorar dazukommen… Dies sollte man vorher klar und eindeutig mit dem Kunde besprechen und festlegen.

Viele Grüße

Martin

| Antwort auf milch Basics
Stupid and Simple

Stupid and Simple

#3

@Martin: Nina sagt, sie ist Grafikerin. Klingt für mich nach Dienstleistung statt experimenteller Kreativ-Arbeit. Demnach scheint mir der Stundensatz angemessen.

@Nina: Ist das noch aktuell? Wenn ja, hast du einen Mittelsmann, der mit dem Kunden in Verbindung steht?

Furchtbar, dass kein Datum und Sharing-Funktionen in dem Forum hier sind…

| Antwort auf milch Basics
Martin Hoffmann

Hoffmann, Martin

#4

…ganz genau, kreative Dienstleistung, darunter fallen Designer (Grafik, Medien, Digital, Interactiv, etc.) sowie Texter, Illustratoren, Grafiker, usw.
Nicht nur die AGD empfehlen hier Richtwerte zwischen 60, 80 euro o. noch mehr als Stundensatz, je nach Qualifikation und langjähriger Erfahrungswerte. Selbst die kniggrigsten Verlage zahlen fest vereinbarte Stundensätze für Grafiker u. Illustratoren von 60 Euro, Agenturen zwischen 75 und 120 Euro. Ich empfehle hier immer wieder gerne Nachschlagewerke wie z.Bsp. „Design richtig kalkulieren“…einfach mal lesen und sich schlau machen 😉
Wie schon erwähnt, will ich den Job ernsthaft freiberuflich betreiben und davon leben,
bleiben mir bei 35 euro Stundenumsatz letztendlich unterm Strich ein Nettostundenlohn
von ca. 12−15 euro. Der gesetzliche Mindestlohn beläuft sich aktuell auf knapp 9 euro.

| Antwort auf milch Basics
Stupid and Simple

Stupid and Simple

#5

@Martin: Gehe ich absolut mit. Anderer Denkansatz:

Es gibt einen klaren Unterschied zwischen konzeptioneller Designleistung im Gegensatz zu Grafik, welche reine technische Ausführung beinhaltet. Zusätzlich muss sie wissen, ob ihre Leistung einem Stundensatz wie diesem entspricht bzw. ob sie die Sicherheiten liefern kann, die 60€/h+ beinhalten. Diese Standard-Preise erinnern mich an IHK-Berufe. So funktioniert Kreativ-Arbeit aber nicht. Am Ende verkauft man nur den Stundensatz mit dem man vor dem Kunden 100% sicher ist.

Bevor also über Budget gesprochen wird, sollte definitiv die Rolle geklärt sein, die Nina einnimmt, damit klar gemacht werden kann, was der Kunde erwartet, wie hoch Nutzungsrechte für Kreativ-Leistung berechnet werden und wie hoch das Risiko ist, das ihr Design minimieren muss.

@Nina: In solchen Situationen ohne Kundenkontakt lehnen wir grundsätzlich ab. Sollte ein Mittelsmann dazwischen sein, empfiehlt sich, ein Budget zu erfragen, damit von vorne herein klar ist, auf was du dich einlässt und was du als Gegenangebot liefern kannst. (subjektiv, aber erfahrungsgemäß erfolgreich)

| Antwort auf milch Basics
freelancer- denidevil@t-online.de

freelancer- denidevil@t-online.de

#6

hi..Datum findest du unter jedem beitrag..gehe mit der maus nach links unten..gegenüber von antworten (bzw. wenn du mauszeiger auf antwort lässt) dann erscheint es..hi..hi

| Antwort auf Stupid and Simple
Bitte logge dich ein, um einen einen Forenbeitrag zu verfassen.

Einloggen mit deinem Konto bei…


…oder OpenID:

dasauge® – Top-Karriereportal 2018