Cartoon-Projekt

25 Beiträge:

ätzend

#1

Ich suche Zeichner, Grafiker und allgemein Leute, die sich mit der Erstellung von Cartoons auskennen. Es sollen Episoden entstehen, die dann vermarktet werden. Die Ideen, die Figuren und die Handlung (Storyboard) liefere ich selbst, sobald sich die richtigen Leute finden. Anregungen, Hinweise und Tipps aller Arten sind erwünscht.

Der Stil des neuen Cartoons ist schräg, derb und gesellschaftskritisch. Es sollen Elemente bzw. Situationskomik vorkommen, die an Beavis and Butthead und Ren and Stimpy erinnern. Die Geschichten sollen aber eher an den Erzählcharakter von South Park angelehnt sein.
Deutlicher Hinweis: Es soll auf keinen Fall ein Abklatsch werden. Die genannten Cartoons dienen nur der Vorstellung, in welche Richtung es grob gehen soll.

Wer Lust hat, ein solches Projekt ernsthaft mitzugestalten und bei den genannten Stichwörtern sofort ein gutes Gefühl hat, soll sich einfach melden, seine Fähigkeiten und Ideen nennen.

Stelzner Udo

Udo, Stelzner

#2

Glück Auf!
Bin nach 15 Jahren Tattoo-Artist auch in Bereichen Illustration, Grafik, Design, Reinzeichnung, Produktabbildung Allraunter, ich hätte Lust Näheres mit Ihnen zu bequatschen. Senden sie einfach mal paar Seiden und ich tobe mich aus, anschliesend werden wir sehen ob wir eine Schiene fahren.
Bitte machen sie sich die Mühe und sehen sich mein Portfolio unter knochenschnitzer.de an!
Nehmen Sie bitte Kontakt auf: [E-Mail-Adresse maskiert]
Danke Udo

| Antwort auf ätzend

ätzend

#3

Danke für die schnelle Antwort.
Du scheinst ja viele kunsthandwerkliche Talente zu haben. Die Schnitzerei ist auch interessant. Ich schreibe dann per Mail.
Grüße

| Antwort auf ätzend

ätzend

#5

Danke fürs Interesse. Ich schau mir deine Sachen an und melde mich wieder.

| Antwort auf ätzend

Bräuer, Volker

#6

Wenn du jemanden für Hintergrundfarben brauchst, bin ich der Richtige. Mein Projekt, DIE WELT ALS 7D, zielt gerade auf solche Herausforderungen ab. Schönen Abend, Volker

| Antwort auf ätzend

ätzend

#10

Hallo, freut mich. Wenn du mitmachen willst, solltest du mir deine Vorstellungen von den Figuren zeigen und ein paar Skizzen anfertigen. Leider gibt es dafür kein Geld. Falls du immer noch Interesse hast, sende ich dir Genaueres an deine E-Mail.

| Antwort auf Engelhard, Chilja

ätzend

#11

Hallo, freut mich. Wenn du mitmachen willst, solltest du mir deine Vorstellungen von den Figuren zeigen und ein paar Skizzen anfertigen. Leider gibt es dafür kein Geld. Falls du immer noch Interesse hast, sende ich dir Genaueres an deine E-Mail.

| Antwort auf Fleing, Lina
Chilja Engelhard

Engelhard, Chilja

#12

Hallo
Für das ganze Projekt gibt es kein Geld oder nur für die Skizzen?
(Die Skizzen wären noch ok ohne Entlohnung…) Schreib mal dazu, auch für die anderen Interessierten, wie die Entlohnung aussieht.

Beste Grüße

Chilja

| Antwort auf ätzend
Lina Fleing

Fleing, Lina

#13

Moin, schließe mich Chilja an. Skizzen ohne Entlohnung noch ok, aber beim restlichen Projekt wüsste ich gern Bescheid 😉.
Greetz

| Antwort auf ätzend

ätzend

#14

Logisch, dass man für Arbeit entlohnt werden muss. Das Projekt befindet sich aber in der Anfangsphase und es sind noch nicht einmal die Figuren ausgearbeitet. Sobald der Stil geklärt ist und Geschichten gezeichnet bzw. animiert werden, soll der Künstler natürlich eine Vergütung erhalten.

| Antwort auf ätzend
Chilja Engelhard

Engelhard, Chilja

#15

ok das klingt doch gut ^^ Du kannst mir gerne das briefing zu den Figuren schicken ich würde dann ein paar Skizzen dazu machen ^^ chiljaengelhard@gmx.de

| Antwort auf ätzend
Martin Hoffmann

Hoffmann, Martin

#16

…falsch, Skizzen ohne Entlohnung sind nicht ok… auch Skizzen und Vorleistung gehört bezahlt!…Daher die Bezeichnung VorLeistung!

| Antwort auf ätzend
Martin Hoffmann

Hoffmann, Martin

#17

Das sollte und muss jedem, der unseren Beruf ernsthaft betreibt und davon leben möchte,
wichtig sein!

| Antwort auf ätzend

ätzend

#18

Für unbrauchbare Skizzen und Halbfertiges während der Ideen-Sammlung gibt es von mir kein Geld. Auch ein Texter schreibt einen kostenlosen Musterartikel für den Auftraggeber.
Viel Erfolg bei der Suche nach jemandem, der für solches Rohmaterial bezahlt.

| Antwort auf ätzend
Martin Hoffmann

Hoffmann, Martin

#20

…Danke! 😀
Nun ja, das mit der Bezahlung für Skizzen sehen die Interessenverbände und Berufsorganisationen sowie die meisten Gestalter zum Glück anders…Denn für ein großes, aufwändiges Konzept / Projekt entfällt ein Großteil der Zeit (30−50 %, oft auch noch länger) in Skizzenarbeit…würde man das nicht berechnen, bzw. nicht in die Kalkulation mit einbinden, ist man über kurz o. lang konkurs. Während meiner 20-jährigen Tätigkeit war es für meine Kunden nie ein Thema, dieses Rohmaterial, welches ja definitiv der Weg zum Ziel ist, zu honorieren.

| Antwort auf ätzend
Chilja Engelhard

Engelhard, Chilja

#21

Hallo ^^
Ich muss sagen das „Hoffmann, Martin“ absolut recht hat mit seinen Statement. Normalweise würden Skizzen bei mir auch bezahlt werden also Arbeite ich auch nicht gerne mit unbezahlten Entwürfen. ^^‚

Ich würde es so sehen: Bei bezahlten Entwürfen legt sich der Illustrator auch in Zeug, nimmt sich Zeit um das beste Charakterdesign zu gestalten für den Kunden …^^ Unbezahlt sieht das da ganz anders aus ^^‘

| Antwort auf ätzend

ätzend

#22

Wer für seine ersten Roh-Entwürfe Geld bekommt, hat meiner Ansicht nach Glück.
Diese Arbeitsleistung wird in Form der späteren Auftragsarbeit mitvergütet. Ich würde es nie anders handhaben. Andernfalls würde jemand für eine Gedankensammlung honoriert. So etwas gibt es bei Festanstellungen, nicht bei Freiberuflern.

| Antwort auf ätzend
Martin Hoffmann

Hoffmann, Martin

#23

Das ist richtig… Brainstorming, Gedankensammlung, Google Recherche bzw. Bildquellen Suche gehört bei Festanstellung zum Arbeitsalltag…berechne ich persönlich auch nicht extra.
Diese Option muss man allerdings in die Ermittlung seines Stundensatzes mit berücksichtigen, neben Qualifikation, Erfahrung sowie all die Dinge, die Zeit in Anspruch nehmen wie Auftragsaquise, Buchhaltung, Büroorganisation, auftragsbedingte Reisezeit, etc…
Das summiert sich in einem Jahr erheblich, der Selbstständige ist ja quasi neben seinem eigentlichen Job auch Sekretärin, Marketingabteilung und Buchhalter seines „Ladens“ in einer Person. Wenn ich das in meiner Honorargestaltung nicht berücksichtige, erleide ich früher o. Später Schiffbruch. Hier auf das Auge.de wird immer ein grünes Büchlein „Design kalkulieren“ vorgestellt…sehr hilfreich und absolut zu empfehlen 😉

| Antwort auf ätzend

ätzend

#24

Es ist ganz einfach so, dass ich zuerst abstecken muss, welcher Zeichner meinen Wünschen entspricht und mich am besten versteht. Der Handwerker und Künstler am Zeichenbrett muss also mit mir in eine gemeinsame Richtung gehen. Dazu muss er auch Spaß an der Sache haben und von dieser (satirischen, spöttischen) Kunstwelt überzeugt sein. Umso mehr er sich damit verbindet, desto besser werden die Ergebnisse sein.

Beispiel: Ich habe bereits kostenlose Skizzen bekommen. Teilweise fand ich den Stil gut, teilweise hat es noch nicht gepasst. Der Zeichner konnte oder wollte keinen anderen Stil liefern. Damit ist die Zusammenarbeit beendet. Aber für diese drei bis fünf Skizzen Geld z nehmen, wäre übertrieben. Entweder man will bei einem Projekt dabei sein und Aufträge bekommen oder nicht. Nicht jeder Schnipsel kann sofort vergütet werden.

| Antwort auf ätzend
Martin Hoffmann

Hoffmann, Martin

#25

…voila, das ist der Punkt, verstehe ich natürlich….aber ohne Dir o. Deiner Projektidee zu nahe treten zu wollen, als Designer, bzw. eher Illustrator, sollte man halt sehr genau abwägen, bei welchen Angeboten,
Anfragen u. Gesuche man Skizzen auf Wunsch anfertigt, oder damit sogar in Vorleistung geht. Bei einem Pitch im Werbe und Verlagswesen, wo ein Etat vorhanden ist und Probezeichnungen einigermaßen angemessen vergütet werden, ist das Risiko eher gering,
als bei einem eigenen Projekt, welches man stemmen möchte.
Muss aber letztendlich jeder selbst entscheiden, ob er bei solchen Projekten irgendwann auf eine eventuelle Gewinnbeteiligung spekuliert …richtig und wichtig ist, dass ma dafür dann schon richtig brennen muss, da Stimme ich dir zu. Ich selbst arbeite z. Zt. nebenher mit einem Autor an einer Grafik Novel, weil ich für die Geschichte und das Medium brenne…einen Verlag gibt es, Geld aber auch erst beim Verkaufsumsatz. Kann ich aber auch nur machen, weil meine Auftragslage gut ist und die Fix- und Lebensunterhaltungskosten gedeckt sind.
Wünsche dir auf jeden Fall viel Glück und Erfolg bei der Umsetzung deiner Idee!

| Antwort auf ätzend
Bitte logge dich ein, um einen einen Forenbeitrag zu verfassen.

Einloggen mit deinem Konto bei…


…oder OpenID:

dasauge® – Top-Karriereportal 2018