Nutzerfreundlichkeit als Erfolgsfaktor

Interaktion (Archivbild)
Interaktion (Archivbild)

„Kein Konsument gibt gerne Geld für Produkte aus, die er nicht versteht oder die ihn überfordern“ – so das Credo der Jahrestagung der deutschen Usability-Fachleute vom 2. bis 5. September 2007 in Weimar.

Die wachsende wirtschaftliche Bedeutung der Nutzerfreundlichkeit und Gebrauchstauglichkeit von Produkten („Usability“) steht im Mittelpunkt der Expertenkonferenz „Usability Professionals 2007“, zu welcher der Berufsverband der deutschen Usability-Spezialisten seine Mitglieder sowie zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Wissenschaft für Anfang September nach Weimar eingeladen hat.

Nutzerfreundlichkeit entscheidend für den Erfolg

„In der Wirtschaft hat man inzwischen klar erkannt, dass die Marktfähigkeit und damit der kommerzielle Erfolg technischer Entwicklungen ganz entscheidend von deren Benutzerfreundlichkeit abhängen“, betont Henning Brau, Usability-Fachmann bei DaimlerChrysler und einer der verantwortlichen Organisatoren der Weimarer Konferenz. Weniger denn je könne es sich ein Unternehmen heutzutage leisten, die Verbraucher mit Gegenständen des täglichen Gebrauchs, aber auch mit Software oder Internetanwendungen zu konfrontieren, die ihre Nutzer infolge mangelnder Transparenz oder unzureichender Bedienungslogik zur Verzweiflung brächten.

Dass Repräsentanten von DaimlerChrysler, SAP, IBM, T-Mobile, Premiere und anderen Unternehmens-„Schwergewichten“ an der „Usability Professionals 2007“-Tagung teilnehmen werden, ist auch für Kerstin Röse, Juniorprofessorin für Nutzergerechte Produktentwicklung an der TU Kaiserslautern und ebenfalls Konferenzorganisatorin, nicht nur ein Indiz für die zunehmende ökonomische Relevanz des Themas Nutzerfreundlichkeit, sondern auch ein Garant für die Praxisnähe der Konferenzinhalte.

Ihr Berufs-Credo sehen Usability-Experten laut Kerstin Röse darin, die Interessen der Anwender zu vertreten. Produkte sollten so entwickelt werden, dass sie die Bedürfnisse und Ziele der potenziellen Nutzer in den Mittelpunkt stellen. Dieser Prozess sollte so früh wie möglich, am besten bereits in der Konzeptionsphase beginnen. „Für immer mehr Verbraucher ist die Usability eines Produkts ein entscheidendes Qualitäts- und damit Kaufkriterium“, so die Konferenzorganisatorin abschließend.

„Usability Professionals 2007“

Die Fachtagung „Usability Professionals 2007“ findet vom 2. bis zum 5. September an der Weimarer Bauhaus-Universität statt. Das Jahrestreffen ist Bestandteil der Konferenz „Mensch & Computer 2007“. Veranstalter ist der Berufsverband der Usability-Experten – der deutsche Landesverband der „Usability Professionals’ Association“ –, der sich mit der Entwicklung und Gestaltung von nutzergerechten Produkten beschäftigt. Der Verband („German Chapter“) feiert in diesem Jahr sein fünfjähriges Bestehen.

Archiv |

Einloggen mit deinem Konto bei…


…oder OpenID:

dasauge® – Top-Karriereportal 2018