Google wird mächtigste Marke

Innerhalb nur eines Jahres hat Google den Computerriesen Microsoft vom Thron der mächtigsten Marken der Welt gestoßen. Nach der jüngsten Rangliste ist der Name 49 Milliarden Euro wert.

Die heute, Montag, von BrandZ, einem Unternehmen der Werbeagentur WPP, und der „Financial Times“ präsentierte Liste der 100 mächtigsten Marken ermittelt für Google einen Markenwert von 66,43 Milliarden Dollar (48,82 Milliarden Euro). Microsoft, das die von Google gesetzten Trends im Bereich von Suchmaschinen und Webanwendungen weit gehend verschlafen hatte und nun mit seinen „Live“-Applikationen nachzieht, fällt auf Platz drei zurück. 2006 belegte Google noch Platz sieben.

„Richtiges Produkt zur richtigen Zeit“

„In der internationalen Geschäftswelt kann sich in zwölf Monaten viel verändern. Das diesjährige Marken-Ranking beweist dies mit Google in der Pole Position als die mächtigste Marke der Welt“, so Simon Targett, Herausgeber des „Financial Times“-Ablegers „Global Brands“. „Google hatte das richtige Produkt mit einem guten Namen zur richtigen Zeit. Um weiter seine gute Position zu halten, muss Google seine Funktionalität bewahren. So lange kein charmanteres Konkurrenzprodukt auf dem Markt ist, hat Google nichts zu befürchten“, meint Markenexperte Fritz Scheuch, Vorstand des Instituts für Marketing an der Wirtschaftsuniversität Wien.

GE auf Platz 2, BMW auf 14

General Electric hält wie im vergangenen Jahr Platz zwei und steigerte seinen Markenwert um elf Prozent auf umgerechnet 45,48 Milliarden Euro. Den Markenwert von Microsoft, das abgeschlagen auf Platz 3 liegt, beziffert die Rangliste mit 40,39 Milliarden Euro, das sind elf Prozent weniger als im Vorjahr. Dominiert wird die Liste der mächtigsten Marken wie im vergangenen Jahr wieder von den USA. Die beste deutsche Marke, BMW, konnte ihren Wert von 17,5 Milliarden auf 19,07 Milliarden Euro verbessern und steigt von Platz 17 auf Platz 14. SAP belegt Platz 27, gefolgt von Mercedes-Benz auf Platz 29. Porsche und die Deutsche Bank belegen die Plätze 40 und 41. Der Gesamtwert der Top-Hundert-Marken ist in einem Jahr um 10,6 Prozent auf 1,18 Billionen Euro gestiegen.

Die vom Marktforschungsunternehmen Millward Brown zum zweiten Mal in Folge ermittelte Liste berücksichtigt neben der finanziellen Entwicklung auch das „Gefühl“ der Verbraucher gegenüber einer Marke. Für die jährliche Markenbewertung wurden weltweit eine Millionen Verbraucher befragt.

Archiv | pte

Einloggen mit deinem Konto bei…


…oder OpenID:

dasauge® – Top-Karriereportal 2020