Adobe stellt Creative Cloud 2015 und Adobe Stock vor

Das neue Jahresrelease der Creative Cloud ist erschienen und bringt für alle Anwendungen zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen mit sich. Darüber hinaus ist der neue Fotodienst Adobe Stock an den Start gegangen, der in die Creative Cloud integriert ist.

Neue Funktionen, schnellere Anwendungen

Wie immer gönnt Adobe mit seinem Jahresrelease den Anwendungen der Creative Cloud eine Reihe neuer Funktionen. So gibt es mit CreativeSync jetzt die Möglichkeit, Pinsel- und Farbeinstellungen sowie Schriften und andere Einstellungen mit der Cloud zu synchronisieren. Nutzt man die Anwendungen auf mehreren Geräten, hat man immer und überall Zugriff darauf.

Außerdem laufen viele Anwendungen deutlich schneller. Das neue Photoshop soll im Vergleich zu Photoshop CS6 bei einigen Retusche-Werkzeugen wie dem Reparaturpinsel 120 Mal schneller sein. Illustrator soll zehnmal schneller und präziser laufen als in der Version CS6 und auch InDesign soll deutlich schneller geworden sein.

Photoshop: Zeichenflächen ermöglichen mehrere Layouts in einer Datei

Zu den großen Neuerungen in Photoshop gehören Zeichenflächen, die man in ähnlicher Form bereits aus Illustrator kennt. Damit ist es möglich, innerhalb einer Photoshop-Datei mehrere Layouts in unterschiedlichen Auflösungen anzulegen.

Vor allem für responsive Weblayouts sind diese Zeichenflächen geeignet. Daher stellt Photoshop verschiedenen Auflösungen für Websites und Mobilgeräte als Vorauswahl zur Verfügung. Die Zeichenflächen lassen sich alle einzeln exportieren.

Neben Zeichenflächen können auch einzelne Ebenen oder Ebenengruppen exportiert werden. Außerdem lassen sich mit der Weichzeichnergalerie nun realistischere Unschärfen realisieren, indem diesen ein Rauschen hinzugefügt werden kann.

Neuer Fotodienst Adobe Stock

Mit dem Kauf von Fotolia war abzusehen, dass Adobe den Fotodienst in die Creative Cloud integrieren würde. Mit Adobe Stock ist ein solcher Dienst nun gestartet. Die 40 Millionen Bilder der „Fotolia Standard Collection“ wurden in Adobe Stock übernommen.

Über eine eigene Website lassen sich die Fotos durchsuchen und als Vorschau herunterladen. Optional lassen sich Fotos direkt in die Bibliotheken der Creative Cloud übernehmen. Ein Vorteil zu Fotolia ist, dass die Vorschaubilder von Adobe Stock eine deutlich bessere Qualität besitzen.

Will man eine Lizenz für ein Foto erwerben, lässt sich dies direkt aus einer Anwendung heraus machen. Einzelfotos kosten pauschal 9,99 Euro. Ein Abo mit zehn Bildern pro Monat kostet 49,99 Euro. Abonnenten der Creative Cloud erhalten bis zu 40 Prozent Rabatt auf die Fotos.

Mobile Apps jetzt auch für Android

Nachdem es die meisten mobilen Apps bislang nur für iOS-Geräte gab, stehen Adobe Shape CC, Adobe Color CC, Adobe Brush CC, und Adobe Photoshop Mix jetzt auch für Android-Geräte zur Verfügung.

Außerdem gibt es mit Adobe Hue CC eine neue mobile App für iOS-Geräte, mit der sich Licht- und Farbkompositionen auf Videoaufnahmen mit dem iPhone anwenden lassen.

Archiv |

Einloggen mit deinem Konto bei…


…oder OpenID:

dasauge® – Top-Karriereportal 2017