Leica X Vario

Leica erweitert die X-Reihe

Leica erweitert die bislang nur aus der X1 und ihrer Nachfolgerin X2 bestehende X-Reihe nach oben. Augenfälligstes Merkmal der Leica X Vario ist das Zoom-Objektiv und eine Video-Funktion.

Mit der Leica X Vario stellt die Leica Camera AG aus Solms eine neue digitale Kompaktkamera innerhalb der in Deutschland hergestellten X-Reihe vor. Von der Leica X2 hebt sich die Vario – wie bereits der Name vermuten lässt – vor allem durch ein Zoomobjektiv ab, dessen Brennweitenbereich von 28 bis 70 Millimeter (äquivalent zum Kleinbildsystem) reicht. Die Anfangsöffnung ist gegenüber der Festbrennweite der X2 (ƒ2,8/24mm) naturgemäß geringer und liegt bei ƒ3,5. Die Autofokus-Optik ist fest eingebaut – Freunde von Wechselobjektiven liegen mit der X-Reihe jedoch ohnehin falsch und müssen sich im signifikant teureren M-System umschauen.

APS-C-Format und Video

Besonderes Merkmal der Leica-X-Reihe ist der für dieses Kameraformat ungewöhnlich große CMOS-Bildsensor mit effektiven 16,2 Megapixeln Auflösung im APS-C-Format. Ein eingebauter Blitz springt, wie seit der X1 bekannt, auf sanften Druck hin hervor, wenn der ISO-Bereich von 100 bis 12.500 einmal nicht reicht. Bilder werden wahlweise in verschiedenen JPEG-Auflösungen und auf Wunsch zusätzlich als DNG-Rohdaten auf die Speicherkarte (SD, SDHC oder SDXC) geschrieben.

Erweitert wird das Einsatzspektrum durch die Videofunktion in Full-HD, die Bewegtbilder mit 1.920 × 1.080 Pixeln bei 30 Vollbildern pro Sekunde aufzeichnet. Die Videos können im MP4-Format gespeichert und daher ohne Konvertierung für soziale Medien oder mobile Anwendungen verwendet werden. Für eine klare Tonaufzeichnung soll ein integrierter Windgeräuschfilter sorgen, der störende Geräusche reduziert.

In der Handhabung orientiert sich die X-Reihe an der Leica M und ist mit übersichtlichen Funktionen und einem einfachen Bedienkonzept ausgestattet: für Zeit und Blende ist jeweils ein Einstellrad auf der Oberseite zuständig. Zudem kann durch Einstellen der Schärfenebene, des Weißabgleichs und weiterer Bildparameter bewusst Einfluss auf die Bildwirkung genommen werden. Der 3″-Monitor (etwa 7,5 Zentimeter) der X Vario bietet dem Fotografen mit 920.000 Pixeln eine deutliche Verbesserung gegenüber dem 2,7″-Display der X2 mit einer Auflösung von nur 230.000 Pixeln.

Zubehör

Mit einer Vielzahl von Zubehör lässt sich die Leica X Vario zusätzlich den individuellen Anforderungen anpassen. Der elektronische Viso-Flex-Aufstecksucher mit 1,4 Megapixeln und 90°-Schwenkfunktion, Leica EVF 2, unterstützt beispielsweise bei Aufnahmen aus ungewöhnlicher Perspektive. Außerdem wird ein Handgriff angeboten, für den zusätzliche Fingerschlaufen in drei verschiedenen Größen erhältlich sind. Eine optionale Gegenlichtblende sorgt für die Minimierung von Reflexen und der Blitz Leica SF 24 D bietet mehr Freiheit beim Ausleuchten des Motivs.

Ab sofort

Die Leica X Vario ist ab sofort in einer schwarzen Ausführung im Fotofachhandel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung in Deutschland beträgt 2.450 Euro einschließlich einer Lightroom-Lizenz. Der Aufstecksucher EVF 2 kostet 400 Euro, der Handgriff ist für 115 Euro erhältlich.

Archiv |

Einloggen mit deinem Konto bei…


…oder OpenID:

dasauge® – Top-Karriereportal 2018